— Moin & Ahoi —

 


Big Betty

Im Sommer 2016 saßen wir mit unseren Nachbarn bei Lagerfeuer und Wein im Garten. Tina & Uwe sind selbst Segler und waren nach einigen Jahren auf ihrem zu kleinen Stahlsegler, auf der Suche nach etwas mehr Komfort. Einige Holzscheite und Gläser Wein später, ging die heutige “Big Betty” in meinen Besitz über. Zu diesem Zeitpunkt war ich 36 Jahre jung und Besitzer des “Sturmtaucher”, ein Shearwater Holzkatamaran von 1962. Faktisch hatte ich keine Segelerfahrung und auch keinen Segelschein! Dieser sollte erst zwei Jahre später folgen.
Nun kam also eher zufällig dieses 6m lange Stahlsegelboot hinzu.

Soweit mir Tina & Uwe sagen konnten, war es ein Eigenbau aus DDR Zeiten vom Krüpelsee bei Königs Wusterhausen. Baujahr ca. 1982, mit einem wirklich schönen Innenausbau. Das ganze Boot wirkte mit seiner doch recht breiten Form sehr “Mopsig”, was später auch zu ihrem Namen führen sollte.
Die Saison 2016 fuhren meine Freundin Sandra und ich das Boot noch in seinem eigentlichen Zustand. 

Big Betty Sailing der Urzustand

Wie bei allen Gebrauchtboten gab es viel zu überarbeiten. Wirklich schön und charmant fand ich das komplette Holzrigg. Die Süllbordwand war aus Mahagoni, so wie auch einige Teile vom Innenausbau unter Deck. Die Kombination aus Stahlboot und Holz gefiel mir immer mehr. Nur an die altbackenen Farben konnte ich mich einfach nicht gewöhnen. Überhaupt gefielen mir Holzboote und Traditionssegler irgendwie besser als heutige Performance Yachten.

 


 

„Irgendwann will es einfach aus dir raus!”

 

Alles begann auf den friesischen Seenplatten. Ein Pikmar-Segelurlaub mit der Familie meiner Freundin in Studienzeiten, löste die wohl tief verborgene Leidenschaft am Segeln bei mir aus.
Denn diese Leidenschaft war mir bis zum 28. Lebensjahr überhaupt nicht bewusst!

Rückblickend hatte wohl auch mein Vater, der schon in meiner Kindheit mit Holz arbeitete, drechselte und schnitzte, Bücher über die Seefahrt im Regal hatte, unbewusst einen großen Teil dazu beigetragen.

-Danke Papa!-